Pressemitteilung: Bundesfinanzierung der Schulsozialarbeit

Zum 31.05.2015 läuft die Bundesfinanzierung der Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes aus. Am kommenden Donnerstag berät der Rat über die Fortführung der Schulsozialarbeit. Im Gespräch ist eine Reduzierung der Stellen von 2,75 auf 2,1, um den städtischen Eigenanteil im Rahmen zu halten.

“Trotz der engen Haushaltssituation müssen wir uns hierzu deutlich positionieren”, so die stellvertretende Juso-Vorsitzende Jennifer Stoffers, “denn Schulsozialarbeit ist wichtig und muss als feste Komponente des Schulalltages sichergestellt werden. Dazu gehört, dass die Stellenzahl zumindest auf aktuellem Niveau bleibt. Das Land NRW hat einen Teil der Förderung übernommen und trägt die Finanzierung mit einem Anteil in Höhe von 60 %.”

Lena Stoer, Vorsitzende der Jusos Willich, stellt deshalb klar: “Die Stadt Willich muss hier Verantwortung übernehmen und den kommunalen Eigenanteil in Höhe von 40 % aufbringen. Weitere Einsparungen dürfen nicht zulasten unserer Schulkinder beschlossen werden. Diese sind durch den anhaltenden Prozess der Weiterentwicklung unseres Bildungs- und Schulsystems bereits jetzt übermäßig belastet.”